AbteilungenInklusive SchulentwicklungForschung
Forschungsschwerpunkt 1 - Nationale und internationale Inklusionsforschung

Nationale und internationale Inklusionsforschung

In diesem Forschungsprojekt geht es um eine nationale und internationale Perspektive auf die Entwicklung inklusiver Prozesse. In einem ersten Schritt geht es dabei um die Analyse von Wirkungsmechanismen der Inklusion und der Exklusion. In nationaler wie internationaler Hinsicht können auf einer forschungsbasierten Grundlage Empfehlungen die eine Weiterentwicklung inklusiver Bildung formuliert werden.

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE

Wissenschaftliche Begleitung der inklusiven Bildung in Niedersachsen

  • Projektbeschreibung

    [Das Projekt ist seit Ende 2017 abgeschlossen, Vorträge und Publikationen werden jedoch regelmäßig aktualisiert und, wenn möglich, zum Download bereitgestellt]

    Dieses Projekt, das von Prof. Dr. Rolf Werning (Abteilung Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen) und Prof. Dr. Katja Mackowiak (Abteilung Sonderpädagogische Psychologie) in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium von 2014 bis 2017 durchgeführt wird, erfasst die Umsetzung inklusiver schulischer Bildung an öffentlichen Grundschulen in Niedersachsen.

    Im Rahmen von drei Teilstudien und auf Grundlage eines Mixed-Method-Designs werden die Gelingensbedingungen, Herausforderungen sowie aktuellen Bedarfe in der Umsetzung inklusiver Bildung festgestellt und Empfehlungen für die weitere Entwicklung abgeleitet.

    Teilstudie 1:

    Im Zeitraum von April bis Juni 2015 wurde eine flächendeckende Online-Befragung von öffentlichen Grundschulen in Niedersachsen durchgeführt. Die Befragung richtete sich an Grundschulleitungen und -lehrkräfte sowie inklusiv arbeitende Sonderpädagog/innen und erfasst deren Einschätzungen zur Umsetzung inklusiver Bildung an der jeweiligen Grundschulen. 600 Grundschulen nahmen an der Befragung teil.

    Teilstudie 2:

    Zum ersten Messzeitpunkt (September bis Dezember 2015) wurde ein repräsentativer Einblick in die Umsetzung der inklusiven Bildung in Niedersachsen an 70 Grundschulen gewonnen. Im Fokus standen Fragebogenerhebungen zu Einstellungen, Motivationen und Klassen- und Unterrichtseinschätzungen von Leitungen (Grundschulen und Förderzentren), Grundschullehrkräften, Sonderpädagog/innen, Kindern und deren Eltern sowie zusätzlich Leistungs- und Entwicklungsmaße der Schüler/innen.

    Zum zweiten Messzeitpunkt (März bis Juni 2017) fanden in 32 Klassen an 16 Grundschulen, die bereits zum ersten Messzeitpunkt partizipierten, quantitative Unterrichtsbeobachtungen statt. Als Leistungsmaß der 1973 beteiligten Kinder wurden zum zweiten Messzeitpunkt die Ergebnisse der VERA 3-Daten herangezogen.

    Teilstudie 3:

    Zum ersten Messzeitpunkt (Juli 2015 bis Januar 2016) wurden die Inklusionskonzepte von neun Grundschulen hinsichtlich der Gelingensbedingungen, Herausforderungen und Bedarfe bei der Umsetzung inklusiver schulischer Bildung im Rahmen von qualitativen Interviews und Gruppendiskussionen mit den oben genannten Personengruppen vertiefend untersucht.

    Zum zweiten Messzeitpunkt (Dezember 2016 bis Juni 2017) fand in vier Grundschulen, die bereits vorher an den Teilstudien 2 und 3 teilnahmen, eine etwa einwöchige fokussierte ethnografische Beobachtung statt. Zusätzlich wurden Feldinterviews mit Grundschullehrkäften und Sonderpädagog/innen durchgeführt sowie Foto- und Audioaufnahmen erhoben.

     

  • Ziele des Projektes
    • Flächendeckende Analyse des aktuellen Standes der inklusiven schulischen Bildung an öffentlichen Grundschulen in Niedersachsen.
    • Untersuchung der Wirksamkeit der sonderpädagogischen Grundversorgung an öffentlichen Grundschulen: Identifikation von Gelingensbedingungen, Herausforderungen und Entwicklungsbedarfen.
    • Ableitung von Empfehlungen für die Weiterentwicklung der inklusiven schulischen Bildung in Niedersachsen.

Research for inclusive education in international cooperation (refie)

  • Projektbeschreibung

    Das Forschungsprojekt wurde in Kooperation mit WissenschaftlerInnen aus Deutschland, Südafrika, Malawi, den USA und Guatemala durchgeführt (Laufzeit: 12/2013-01/2015 ). Auf der Grundlage des Forschungsprojektes findet aktuelle die Vorbereitung einer Buchpublikation statt (voraussichtliche Veröffentlichung 2016).

    Am 15. August 2016 erschien der internationale Herausgeberband "Keeping the Promise", herausgeben von Rolf Werning, Alfredo J. Artiles, Petra Engelbrecht, Myriam Hummel, Marta Caballeros und Antje Rothe. Im Herausgeberband werden zentrale Forschungsergebnissen des abgeschlossenen Projektes präsentiert.

  • Weitere Informationen und Veröffentlichungen

    Die Veröffentlichung "Keeping the Promise" ist unter folgendem Link auch online zugänglich: http://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=12353&la=de

    Weitere Informationen zum Projekt finden sie auf der Projekthomepage.