Global Issues of SLT

AKTUELLE PROJEKTE


SpeechBase – Speech, Language and Hearing Resources for Sub-Saharan Africa

  • Projektbeschreibung & Ziele

    SpeechBase knüpft an die Ergebnisse des PAGEL Projekts Knowledge Transfer by Global Unity – Multilateral East African-German Partnership in Speech Language Pathology (SLP) aus 2015-2018 an und strebt den Aufbau von Infrastruktur in der akademischen Sprachtherapie in Ausbildung und Praxis an. Als neuer Partner wurde die University of Pretoria aus Südafrika hinzugewonnen, um die bestehenden Partnerschaften mit der Kenyatta University Nairobi, der MUHAS in Dar es Salaam und dem KCMC in Moshi (beides Tansania) mit einem weiteren klinischen Blickwinkel zu ergänzen. Um ein breites Spektrum an Anwendungsfeldern der sprachtherapeutischen Intervention abdecken zu können, wurden im Verlauf des abgeschlossenen PAGEL Projekts fachliche Schwerpunkte (HUBs) an den Partneruniversitäten geschaffen, die in ihrem Fokus zwischen klar medizinisch (MUHAS) bis klar pädagogisch (Kenyatta University) divergieren.

    Das Ziel einer Implementierung von sprachtherapeutischer Infrastruktur wird in erster Linie durch den Aufbau von Studienmodulen mit grundlegenden Inhalten der sprachtherapeutischen Praxis angestrebt, um diese interdisziplinär in bestehende Studiengänge wie HNO, Pädiatrie und Sonderpädagogik kultur- und regionsspezifisch einbauen zu können. Langfristig werden Studiengänge der Sprachtherapie angestrebt. Durch personelles Capacity Building sollen dann fortlaufend Fortbildungen für angrenzende Berufsgruppen wie Pflegepersonal und Lehrkräfte etabliert werden.

    Ausgehend der Ergebnisse des ersten PAGEL Projekts erfolgt die Konzeption der akademischen Inhalte flankierend digital, um die Möglichkeiten des e-learning und e-health für die Lehre und Fortbildung zu nutzen. Zentrales Ziel des Digitalisierungskonzeptes ist der Aufbau einer Datenbank für Lehre und Forschung mit frei verfügbaren Inhalten für die sprachtherapeutische Praxis. Bekannte Modelle solcher Datenbanken aus dem angloamerikanischen Bereich sollen dabei jedoch explizit nicht kopiert, sondern durch kulturspezifische und regionale Adaption in den Projektteams selbst konzipiert und hergestellt werden.

    Das im voran gegangenen Projekt etablierte Netzwerk an Expert*innen wird durch kooperative Forschungsprojekte, Promotionen und projektspezifische Publikationen in online Journals und Newsletter ausgebaut.

  • Leitung & Team

    Leitung: Prof. Dr. habil. Ulrike Lüdtke

    Team: Steffen Gremmelt

  • Laufzeit & Förderung

    Förderung: DAAD (Deutscher akademischer Austauschdienst), Förderlinie PAGEL

    Laufzeit: 2020-2023


 

 

Bildungschancen hörbeeinträchtigter Kinder in Afrika verbessern

  • Projektbeschreibung & Ziele

    HEAR Africa! ist ein Projekt der interdisziplinären, interfakultativen Forschungsinitiative “Leibniz Lab for Relational Communication Research“ (Prof. U. Lüdtke, Institut für Sonderpädagogik/Abteilung Sprach-Pädagogik und –Therapie; Prof. J. Ostermann & Prof. B. Rosenhahn, Institut für Informationsverarbeitung). Im Projekt wird das Ziel verfolgt die Teilhabe- und Bildungschancen von hörbeeinträchtigten Kindern in Subsahara Afrika durch den Aufbau und die Erweiterung von Versorgungs- und Qualifikationsstrukturen zu verbessern.

    Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in Kürze auf den Seiten des Leibniz Lab for Relational Communication Research.

  • Leitung & Team

    Leitung: Prof. Dr. habil. Ulrike Lüdtke, Prof. Dr. hc.c Thomas Lenarz (Deutsches Hörzentrum, Medizinische Hochschule Hannover)

    Team: Julia Wendel, Steffen Gremmelt, Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat (Deutsches Hörzentrum, Medizinische Hochschule Hannover), Dr. Angelika Illg (Deutsches Hörzentrum, Medizinische Hochschule Hannover)

  • Laufzeit & Förderung

    Förderung: Ministerium für Soziales Niedersachsen / Niedersächsische Staatskanzlei

    Laufzeit: 2019 - 2024


Beteiligte Projekt Indien Beteiligte Projekt Indien Beteiligte Projekt Indien © All India Institute of Speech and Hearing (AIISH)

Language Acquisition in Southern India

 

 

  • Projektbeschreibung & Ziele

    The joint research in two states in the South of India has a twofold purpose: Extending basic knowledge about language structures and milestones in early language acquisition for the different languages spoken in the South of the country and gaining knowledge on the complexity of communicative interaction in diverse mono- and multilingual contexts. The possible settings in which Indian children learn to communicate seem to vary in a much wider range across many potential influencing factors (such as multilingualism, rural/urban environment, socio-economic context, access to health services, and much more). To gain a better understanding how cultural and social conditions influence early language development and early communicative interaction, audio and video recordings are collected in vivo at home and in institutional settings for early childhood education and care. The results will help to develop new assessments for early identification and improved interventions for mono- and multilingual contexts in different countries.

  • Leitung & Team

    Leitung: Prof. Dr. habil. Ulrike Lüdtke

    Team: Kirsten Beta

    Projektpartner: All India Institute of Speech and Hearing (AIISH), Mysore, India: Prof. M. Pushpavathi Gandhigram Rural Institute, Dindigul District, India: Prof. K.S.Pushpa, Dr. Kavitha Maithily

  • Laufzeit

    Laufzeit: 09/2017 - 09/2020

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE


Multiplikatorinnennetzwerk Multiplikatorinnennetzwerk Multiplikatorinnennetzwerk © Julia Wendel/IfS

Preventive Community-Based Work in Early Childhood and Communication Development in Irente, Tanzania

  • Projektbeschreibung

    The project focused on community-based work to spread knowledge and information on early childhood and communication development due to the specific cultural and environmental needs and demands in the village communities of Irente. 

    It comprised a training course in early childhood and communication development and the joint development and publication of information material and mobile learning material for early education and care.

    More than 20 members of the established network of multipliers, including the management and professional caretakers of Irente Children’s Home (ICH), village-rooted mamas, and lecturers of SEKOMU University, are continuously working on the expansion of the network and the conduction of information and counselling services for the local village communities.

    The activities throughout the project can be summarized into the following timeline:

    • Preparation of culturally sensitive and sustainable training modules and organization of the training course (Nov. 2017-Feb. 2018)
    • Conduction of the first training for ICH staff and training participants (Feb. 2018)
    • Development and conception of information and mobile learning materials and counselling services (Apr. 2018)
    • Organization and conduction of a pilot program for the developed counselling and information services and materials in selected villages (continuing since April 2018)
    • Expansion of the network and training of further participants (continuing since Nov. 2018)
    • Regular exchange in supervision meetings (continuing since Oct. 2018)
  • Leitung & Team

    Leitung:

    Prof. Dr. Ulrike Lüdtke

    Team:            

    Kirsten Beta, Julia Wendel, Afizai Vuliva, Robert Shehaghilo, Emiliana Mgaya, Enna Mdemu, Mariane Mrisho, Rev. James Mwinuka, Rev. Joyce Kibanga

  • Laufzeit & Förderung

    Laufzeit:  06/2017 - 11/2018

    Förderung: Niedersächsische Staatskanzlei, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

  • Kooperationspartner
  • Publikationen
    • Wendel, J., Beta, K. & Vuliva, A. (in prep.). Preventive Community-Based Work in Early Childhood and Communication Development in Irente, Tanzania. In: Lüdtke, U., Kija, E. & Karia, M.: Handbook of Communication Disabilities and Language Development in Sub-Saharan Africa. Springer.
    • Beta, K., Wendel, J., Vuliva, A., Mgaya, E. & Shehaghilo, R. (2018). Workbook. (unveröffentlichtes Projektmaterial)

Solar für Inklusion

  • Projektbeschreibung & Ziele

    Ziel des Projektes ist die Unterstützung der pädagogischen Arbeit in der inklusiven Frühförderung im Waisenheim „Irente Children´s Home“ und in der inklusiven Pre-Primary Rainbow School sowie im Unterricht an den zwei Förderschulen „Irente School for the Blind“ und „Irente Rainbow School“ in der Region Lushoto durch eine nachhaltige Verbesserung der Energieversorgung und Steigerung der Energieeffizienz. Auf der Basis kontinuierlicher gemeinsamer Bedarfserhebung mit den Leitungen der drei Institutionen werden die anstehenden Arbeiten in Kooperation mit lokalen Fachkräften, technischen Mitarbeiter*innen der ELCT-NED und der INENSUS GmbH aus Goslar seit 2016 durchgeführt. Das Waisenheim „Irente Children´s Home“ hat bereits Anfang 2017 eine verbesserte Stromversorgung erhalten, sodass nun eine Photovoltaikanlage zuverlässig die Grundversorgung mit elektrischer Energie sicherstellt, aufgrund des ebenfalls installierten Batteriespeichers auch nachts und während der häufigen Versorgungsunterbrechungen. An den beiden Förderschulen „Irente School for the Blind“ und „Irente Rainbow School“ werden die geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Energieversorgung im Juni 2019 abgeschlossen.

    Zusammenfassend sollen folgende Teilziele durch die Versorgung der Institution erreicht werden:         

    • Mehr Zeit für die Betreuung der Säuglinge und Kinder im Rahmen der Entwicklungsförderung und im Unterricht
      • Kein Feuerholz sammeln
      • Keine Handwäsche
    • Effizienz in der Küche Erhöhung der allgemeinen Sicherheit
    • Kindersichere Elektroinstallation
    • Verbesserung der Beleuchtung nachts innen und außen
    • Verbesserung der Versorgungssicherheit
    • Überbrückung der häufigen kurzen und längeren Netzausfälle
    • Langfristige Unabhängigkeit von Energiekosten
  • Informationen für Interessierte

    Bei Fragen und für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne per Mail:

    kirsten.beta@ifs.uni-hannover.de

  • Leitung & Team
  • Laufzeit & Förderung

    Förderung: Niedersächsische Staatskanzlei und Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

    Laufzeit: 07/2016 - 06/2019


Child Development Lab Child Development Lab Child Development Lab © Hanna Strickling

Aufbau eines 'Child Development Lab' in Tansania

  • Projektbeschreibung

    Das Projekt „Aufbau eines 'Child Development Lab' in Tansania“ fand in einer partizipativen Forschungszusammenarbeit zwischen der Sebastian Kolowa Memorial University (SEKOMU, Tansania) und dem BabyLab der Leibniz Universität Hannover, Institut für Sonderpädagogik, Abteilung Sprach-Pädagogik und -Therapie (Deutschland) statt.

    Ziel der Forschungszusammenarbeit war der gemeinsame inhaltliche wie methodische Aufbau eines ‚Child Development Lab’ zur Durchführung von Interventionsstudien im Bereich frühkindliche Bildung und Gesundheit sowie inklusive Frühpädagogik. Im Fokus des Projekts stand dabei die gemeinsame Entwicklung und Implementierung von Forschungsmethodologie, der Aufbau eines Pools von Hard- und Software für audiovisuelle Mikrosequenzanalyse sowie der Aufbau eines Pools von Diagnostik- und Therapiematerialien zur frühkindlichen Gesundheits- und Entwicklungsförderung. Im Fokus des Programms stand die gemeinsame Entwicklung empirischer Forschung in Tansania in den Bereichen:

    • Messung der Effekte frühkindlicher Entwicklungsförderung bei Waisenkindern mittels audiovisueller Mikrosequenzanalysen,
    • Messung des pädagogisch-therapeutischen Kompetenzzuwachses als Effekt der Schulung von frühpädagogischem Fachpersonal (Studierende, Schwesternschülerinnen) in den Bereichen Diagnostik, Frühförderung und Therapie für die Arbeit mit Waisenkindern in tansanischen Kinderheimen.

    Das gesamte Forschungsvorhaben wurde auf der Basis von deutsch-tansanischen Forschungstandems durchgeführt, welche sich auf die Leitungs-, Doktoranden- und Studierendenebene erstrecken. Dabei wurden sowohl tansanische als auch deutsche MA-Studierende der Studiengänge ‚Sonderpädagogik/Sprach- und Kommunikationstherapie‘ bzw. ‚Special Needs Education/Speech and Language’ im Bereich Entwicklungsförderung und Forschung qualifiziert und aktiv in das Forschungsprojekt eingebunden.

  • Leitung & Team

    Leitung: Prof. Dr. Ulrike Lüdtke

    Team: Dr. Bodo Frank, Dr. Chantal Polzin, Dr. Ulrike Schütte, Dr. Rev. Anneth Munga, Afizai Vuliva

  • Laufzeit & Förderung

    Laufzeit:  04/2012 - 03/2015

    Förderung: BMBF/DAAD (Programmlinie „Welcome to Africa“)

  • Kooperationspartner

    Sebastian Kolowa Memorial University, Magamba, Tansania

    Irente Children’s Home, Irente, Tansania


  • Publikationen (Auswahl)
    • Polzin, C. (2019). Zum Performativen des frühen Dialogs. Eine Fallanalyse in einem tansanischen Waisenheim. Wiesbaden: Springer VS.
    • Polzin, C., Lüdtke, U., Semkiwa, J., Frank, B. (2017). And Then I Belonged. Relational Communication Therapy in a Remote Tanzanian Orphanage. In: Daniel, St. & Trevarthen, C. (Eds.): Rhythms of Relating in Children's Therapies (339-358). London: Jessica Kingsley.
    • Schütte, U. (2018). Das ‚Fremde‘ im Kontext sprachlich-kultureller Diversität. Wiesbaden: Springer VS.
    • Schütte, U. (2016). Culturally sensitive adaptation of the concept of relational communication therapy as a support to language development: An exploratory study in collaboration with a Tanzanian orphanage. In: The South African journal of communication disorders 63, Nr. 1, a166. DOI: doi.org/10.4102/sajcd.v63i1.166.
    • Schütte, U., & Polzin, C. (2017). Entwicklungszusammenarbeit auf dem Weg zur Relationalen Interkulturellen Zusammenarbeit: Are we really able to collaborate with each other? Intercultural Journal, 17(27/28), 43–66.
    • Schütte, U.; Lüdtke, U.; Mdemu, E.; Vuliva, A.; Semkiwa, J.; Polzin, C. & Frank, B. (2016): Participatory Action Research in der Frühpädagogik – Erste Schritte einer kultursensiblen Intervention in einem tansanischen Waisenheim. Kongressband zum 7. Symposium Internationale Heil- und Sonderpädagogik. In: Hedderich, I. & Zahnd, R.(Hrsg.): Teilhabe und Vielfalt: Herausforderungen einer Weltgesellschaft. Beiträge zur Internationalen Heil- und Sonderpädagogik (495-503). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.